Sicher planen und reisen

| 0 Kommentare | von Travel College für Tourisitk

Sicher planen und reisen – was gilt es zu beachten?

Verunsicherung bei der Urlaubsplanung durch Krisenherde oder politische Unruhen – das gilt beispielsweise auch für einige beliebte Urlaubsziele wie Ägypten, Tunesien oder die Türkei. Dennoch prognostiziert die Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e.V. (FUR) in ihrer Reiseanalyse 2016 wieder ein starkes Jahr für den Urlaubstourismus; allerdings werden Nachfrageverschiebungen besonders im Mittelmeertourismus erwartet.

 

Hinweise des Auswärtigen Amtes

Wenn die Reiseplanung los geht, direkt vor Urlaubsbeginn und auch während des Aufenthalts in einem fremden Land, ist es sinnvoll, sich über die aktuelle Sicherheitslage im Reiseland zu informieren. Wer die Lage vor Ort einschätzen kann, ist aufmerksamer  und geht so möglichen Gefahren aus dem Weg. Um sich eine Meinung bilden zu können, helfen die Internetseiten des Auswärtigen Amtes (AA). Dort finden sich zu allen Ländern Reise- und Sicherheitshinweise.

 

Was sind Reise- und Sicherheitshinweise?

Reisehinweise: Sie informieren beispielsweise über Einreisebestimmungen eines Landes, straf- oder zollrechtliche Besonderheiten, geben medizinische Hinweise. Das Auswärtige Amt überprüft und aktualisiert die Reisehinweise regelmäßig.

Sicherheitshinweise: Diese deuten hin auf besondere Risiken für Reisende und im Ausland lebende Deutsche. Sicherheitshinweise können die Empfehlung enthalten, auf Reisen zu verzichten oder einzuschränken, zum Teil rät das Auswärtige Amt von nicht unbedingt erforderlichen Reisen ab - oder von allen Reisen. Das Auswärtige Amt prüft und aktualisiert auch die Sicherheitshinweise regelmäßig.

Reisewarnungen: Spricht das Auswärtige Amt eine Reisewarnung aus, so wird dringend davon abgeraten, Reisen in ein Land oder in eine Region eines Landes zu unternehmen. Bei einer Reisewarnung besteht akute Gefahr für Leib und Leben bei Reisen in ein Land oder in eine bestimmte Region eines Landes. Reisewarnungen werden selten ausgesprochen; betroffene Deutsche werden gegebenenfalls aufgefordert, das entsprechende Land zu verlassen.

 

Ohne Gewähr

Die Informationen, auf denen die Reise-, Sicherheitshinweise und Reisewarnungen basieren, stuft das Auswärtige Amt zum Zeitpunkt der Veröffentlichung als vertrauenswürdig ein. Trotzdem übernimmt das Ministerium für die Hinweise und Warnungen keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit, haftet nicht für eventuell eintretende Schäden, da sich Gefahrenlagen und gesetzliche Vorschriften schnell ändern können, oft unübersichtlich sind und das Auswärtige Amt nicht zwangsläufig von Änderungen unterrichtet wird. Im Zweifelsfall können Reisende auch die zuständige diplomatische oder konsularische Vertretung im Zielland kontaktieren.

 

Und auch, wenn das Auswärtige Amt dringend empfiehlt, den Hinweisen und Warnungen zu folgen – letztendlich ist jeder Reisende für sich selbst, seine Reiseplanung und die Durchführung der Reise verantwortlich. Für Menschen, die viel reisen, lohnt sich ein Abo der Reise- und Sicherheitshinweise als elektronischen Newsletter oder als RSS-Feed.

 

Quellen:

http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/02-Hinweise/WasSindSicherheitshinweise_node.html

http://www.fur.de/ra/news-daten

Diesen Beitrag weiterempfehlen:

a:3:{i:0;s:8:"facebook";i:1;s:7:"twitter";i:2;s:5:"gplus";}

Zurück

Einen Kommentar schreiben